22.05.2009: Linkdump: target="blank" is evil

Nur zur Notiz, damit ich es nicht jedes Mal neu raussuchen muss:

  1. Warum target=”_blank” nervt und verboten gehört
  2. The folly of target="_blank"
  3. Links in new windows (target="blank") considered harmful

02.04.2009: Übergängliches bei K & M Elektronik

K & M Elektronik haben endlich mal ihre Website erneuert - leider immer noch nicht zum Guten, auch wenn es auf den ersten Blick so aussah.

Ich sage nur: Mehrfach benutzte IDs im HTML-Quellcode, Inline Styles, Layouttabellen und Spacer GIFs - insgesamt ein grässlicher Mix aus Web 1998 und dem verzweifelten Versuch, alles auf "Web 2.0", runde Ecken, Tabs usw. zu trimmen.

Da war wohl der Azubi oder Praktikant am Werk, zzgl. Frontpest Express und einigen völlig veralteten Büchern über "Webdesign" und HTML 4 - mal wieder am falschen Ende gespart. Dabei hätte doch ein Blick in SELFHTML völlig ausgereicht...

Wenn ich da mal so auf die Konkurrenz schiele: Bei Arlt ist der Quelltext zwar auch nicht optimal, aber von Tabellenlayout und mehrfach verwendeten IDs keine Spur - obendrein ist erstgenannter auch noch vernünftig lesbar und nicht so ein trauriges Kuddelmuddel und Querfeldein wie bei K & M. Da fragt man sich doch schon: Sieht der zugrunde liegende PHP-Code genauso schrecklich aus? Also richig klassischer Spaghetti-Code, damit die Java-Fuzzis wieder was zum Lästern haben gegenüber uns PHP-Entwicklern?

Da will ich mich lieber gleich gar nich näher mit dem Thema Sicherheit eingehen - z.B. SQL Injections, falls dort überhaupt ein klassisches LAMP-System läuft, und nicht irgendein Bastard aus MS SQL, PHP 4 und IIS.

Nachtrag: Dank Firebug weiß ich nun auch, dass die Jungs noch lange nicht im Jahr 2009 angekommen sind - Unterbau ist folgendes System: Apache/2.2.4 (Unix) mod_ssl/2.2.4 OpenSSL/0.9.7d DAV/2 PHP/4.4.6. Ob sich die Jungs darüber im Klaren sind, dass PHP 4 seit bald einem Jahr nicht mehr weiterentwickelt wird? Ewig gestrig halt. Von den Sicherheitslücken in PHP 4.4.6 mal ganz abgesehen.

Insgesamt sehr schade, denn irgendwie sind mir die K & M-Mitarbeiter immer kompetenter und vor allen Dingen begeisterter vorgekommen als die von anderen Firmen .. Dumm nur, dass dies bei dieser Website nicht wirklich rüberkommt :-/

16.03.2009: Usability gone wrong: DB-Website

Die neue Website der Bahn: Kurz mal ein paar Navigationswege, wie man bei der neuen, so superduper WebZwoNulligen (oder auch nur NULLigen) Website der Deutschen Bahn a) zum "Verkaufsstellenfinder", b) zur "Bahnhofssuche" und c) zur Auskunft darüber, wieviel es kostet, wenn man seine Karte im Zug lösen muss, weil kein Automat in der Nähe ist, der Fahrkarten für ICs und ICEs auch mit Barzahlung ausgibt (und das "Reisezentrum" um die Uhrzeit noch zu hat):

a) Wo finde ich die Öffnungszeiten des "Reisezentrums" in Karlsruhe-Durlach Bahnhof - also im Klartext: Wann macht die Schalterhalle frühmorgens auf?

  1. bahn.de: Menüpunkt "Services"
  2. Services: Untermenü "Während der Reise" > Menüpunkt "Deutschlands Bahnhöfe"
  3. Deutschlands Bahnhöfe: Button "Zum Bahnhofsportal" (öffnet sich in einem neuen Fenster - warum auch immer)
  4. Subsite "Bahnhöfe in Deutschland" (bahnhof.de): Menüpunkt "Bahnhofssuche Deutschland"
  5. Bahnhofssuche Deutschland: Menüpunkt "Verkaufsstellenfinder"
  6. Verkaufsstellenfinder: Am Ende der Seite, Link "Anwendung öffnen" (öffnet natürlich wieder in einem neuen Fenster .. wirklich sehr überzeugend ;->)
  7. Subsite "DB Verkaufsstellensuche": Eingabefeld ohne Namen (das einzige Eingabefeld auf der ganzen Seite) => Karlsruhe-Durlach Bahnhof
  8. Fehlermeldung: Ihre Eingabe ist nicht eindeutig (Wie bitte?!? Eindeutiger gehts kaum noch!) => Durlach Bahnhof, Karlsruhe
  9. Ergebnis: Reisezentrum Karlsruhe-Durlach (komisch, jetzt heißts auf einmal wieder Karlsruhe-Durlach???) - macht erst um 7 Uhr morgens auf, auch gut.

Insgesamt also 8 Schritte, um bis ans Ziel zu kommen, auf 3 verschiedenen Websites. Und ich habe nur durchgehalten, weil ich a) diese Info wirklich dringend brauche (morgen früh geht's Richtung NRW) und b) weiß, dass die DB-Website auch schon vorher wichtige Informationen an den unmöglichsten Stellen vergraben hat. Allerdings habe ich vor der Umstellung Ende 2008 nur 5 Schritte (inklusive Ergebnis) gebraucht, um an mein Ziel zu kommen. Wenn es dann 2009 oder 2010 noch nen Relaunch gibt, werde ich die Info dann erst nach 12 Einzelschritten finden - wenn überhaupt?

Aber auf zum nächsten Stück Information:

b) also muss ich meine Karte wohl am Automaten ziehen - schauen wir also mal, wie man zur Bahnhofssuche findet. Wir wiederholen dazu entweder Schritt 1 bis 4 von gerade eben, oder wechseln gleich auf die nun bekannte Subsite bahnhof.de:

  1. bahnhof.de: Menüpunkt "Bahnhofssuche Deutschland"
  2. Bahnhofssuche Deutschland: Menüpunkt "Bahnhofssuche"
  3. Bahnhofssuche: Eingabefeld "Bahnhofsname" => Karlsruhe-Durlach
  4. Liste: Karlsruhe-Durlach (oh, wow - diesmal keine Fehlermeldung?)
  5. Ergebnis: Bringt mich nicht weiter (Fahrkartenverkauf: siehe Verkaufsstellenfinder - da könnte man doch einfach einen dümmlichen kleinen, aber direkten Hyperlink darauf setzen!), außerdem stimmen die gelieferten Infos zur Hälfte nicht, z.B. ÖPNV: Nein - falsch! In 2 Gehminuten Entfernung kommt man zur Staßenbahn, Linie 1 und 2!

Immerhin: nur noch 4 Schritte - allerdings kannte ich bahnhof.de vorher gar nicht, ergo würde Otto-Normal-Verbraucher wohl auch die anderen 4 Schritte vorher durcharbeiten müssen - insgesamt also ebenfalls 8 Schritte.

c) Nun muss ich die doofe Karte wohl oder übel in der Bahn ziehen; also im IC oder ICE. Nur das zu finden, war nicht wirklich einfach. Nach fünf Versuchen ging es dann mit dem sehr generischen Schlüsselwort "Fahrkarte" => "7 Wege zur Fahrkarte". Und tatsächlich: Die gewünschte Info ist - wie üblich - ganz am Ende zu finden:

7. Fahrkarten im Zug

Wenn Sie es besonders eilig haben, können Sie in den Fernzügen der Bahn ihre Fahrkarten zum Bordpreis kaufen, der etwas höher ist als der reguläre Preis beim Kauf vor Fahrtantritt. Bezahlen können Sie entweder bar oder per Kreditkarte. Einige Sonderangebote sind dort allerdings nicht erhältlich. Wichtig: Bei Zahlungsbeträgen ab 50,- Euro ist neben der Kreditkarte ein amtlicher Lichtbildausweis (Personalausweis oder Reisepass) oder alternativ die BahnCard vorzulegen.

Zu guter Letzt: In Nahverkehrszügen und in der S-Bahn müssen Sie Ihre Fahrkarte auf jeden Fall vor der Abfahrt gelöst haben.

Ach ja .. letzteres habe ich schon länger rausgefunden. Diese Info hat mich allerdings 50 Euro gekostet, weil es zu diesem Zeitpunkt nirgendswo fein plakatiert worden ist (heute auch noch nicht der Fall, aber naja .. der Fahrgast muss das doch selber wissen ;->).