11.07.2010: Die Mär vom validen Inhalt

Nachdem in den letzten Jahren immer mehr Leute zu gläubigen W3C Validator-Fetischisten geworden sind, folgend mal ein kurzes Wort zu dem Thema "Warum Validität noch lange keine gute Website macht" - basierend auf einer Mail:

(...)Der Rest basiert auf Annahmen, die sich bis dato immer noch nicht
bestätigt haben - nämlich, dass sich ein Browser oder Suchmaschine an
einem Kaufmannsund (aka Ampersand), wenn es denn nicht richtig maskiert
ist, verschlucken könnte. Bis dato ist mir KEIN EINZIGER BROWSER und
KEINE EINZIGE SUCHMASCHINE untergekommen - und ich verwende grafische
Browser schon seit Netscape 3.0, text-basierte seit Lynx (meine
bevorzugte Textbrowser sind w3m sowie links2) - die sich daran gestört
hätten. Das einzige System, dass sich daran tatsächlich verschluckt, ist
der Validator selbst.

Zum anderen: Man kann auch wundervoll grauenhafte, absolut
benutzerunfreundliche und unzugängliche Websites bauen, die der
W3C-Validator als vollkommen valide ansieht.
Als bestes Beispiel hierfür dient Hengstmilchhof Georg Schnurer - valider
Quelltext, toller Unterbau, aber fürchterliches Design, wenn man davon
überhaupt reden kann ;)

Der Validator "validiert" also nicht die "Benutzerfreundlichkeit" oder
"Zuganglichkeit", geschweige denn die "Barrierefreiheit" einer Website,
sondern nur, ob der Schreiberling derselbigen sich brav an die
XHTML-Rechtschreibung gehalten hat.

Ein paar Links dazu (Sammlung wird noch erweitert):

08.04.2010: PHP: Delete cookies

PHP and cookie deletion - thats a bloody PITA.
Had to work that out today because a fucked-up WordPress upgrade session - the customers were experiencing strange "don't cheat" messages when trying to log in. Thought I gonna share this with everybody else.
Took me bloody 4 hours to figure this out - at least with Firefox:

foreach($_COOKIE as $strKey => $value) {
  setcookie($strName, 'false', (time() - 3600 * 48), '/', ' ');
}